Kangoohools im Kangoroo Valley

Nach einem kurzen Abstecher nach Kiama um die bis zu 60 Meter Hohen Fontänen zu sehen ging es doch wieder Landeinwärts da das Wetter am Meer immer mehr zu zog.

Blowhole Kiama

Blowhole Kiama

Wir hatten zwar schon viele Kängurus gesehen aber ins Kangaroo Valley wollten wir dann doch noch.  Der Ort selber war sehr klein und überschaubar. Wir fuhren über die älteste Zugbrücke Australiens, die Hamden Bridge (1898) und erreichten wenig später den Campground. Der war riesig und es waren viele Leute da. Ob wir hier Kängurus sehen? Ja, nur kurze Zeit später waren sie auch schon direkt vor unserem Auto. Und ganz viele Wombats. Eins, zwei, drei und da noch einer. Sensationell. Wir bauten unseren kleinen Zeltpark auf, denn der Himmel schaute schon wieder etwas traurig rein. Am Morgen weckten uns laut Geräusche. Was war da draußen nur los? Ein Känguru Fight mit zwei großen ausgewachsenen Kängurus. Haken links, Haken rechts. Den beiden wollten wir auf jeden Fall nicht zu nah kommen.

Fighting Kängurus

Fighting Kängurus

Leider wollte das Wetter nicht länger mitspielen und so packten wir zusammen und fuhren Richtung Norden. Wir wollten ja noch mal in die Blue Mountains. Auf dem Weg hielten wir im 20 KM entfernten Morton Nationalpark und machten einen 5 Km Walk zu de Fitzroy Falls, die sich ca. 80 Meter in die Tiefe stürzen. Hier schien auch wieder die Sonne. Durch den Regenwald sahen wir noch ein paar tolle Vögel u.a einen Jakular und der Wasserfall hatte mal wieder wenig Wasser. Aber es war sehr schön.

Die Nacht verbrachten wir im kleinen Ort Blacksprings auf einem kleinen Campingplatz. Von hier war es nicht mehr so weit bis zu den Blue Mountains. Am nächsten Morgen besuchten wir in Oberon die Touristeninfo – mit der Frage, was kann man hier so unternehmen? Wir fuhren auf Empfehlung zu den Jenola Caves und machten einen Walk zum Devils Coach House wo man einen wirklich spektakulären View hat. Wir liefen den halben McKeowns Valley Walk via Old Play Ground und schauten uns Carlotta Arch an. Durch das Arch hatte man einen tollen Blick auf den Blue Lake, in dem es lt. Touristeninfo zur Zeit zwei Platypusse hat. Unser Auto parkten wir am 2nd Carpark wo es übrigens auch kostenlose, heiße Duschen gibt. Danach sind wir noch durch den Ort gelaufen und um den Blue Lake. Wahnsinn wie blau der war. Und da waren sie auch schon, wir hatten das Glück und sahen einen der seltenen Platypusse. Übrigens eins von zwei Säugetieren die Eier legen. Das Schild mit dem Hinweis „Attention – Snake in this Area” – haben wir erst am Ende des Walks gesehen. Zum Glück sind wir der nicht begegnet. Die Nacht verbrachten wir an einer unserer ersten Stationen – dem Mt York, machten ein Lagerfeuer mit den zwei letzten Holzstücken und saßen bei Nieselregen unter unserem Sonnenschirm.

Blue Mountains Dejavue

Wir waren wieder da, und der Regen der uns am Anfang unserer Reise ereilte auch. Na prima. Dieses Mal fahren wir trotzdem zu den Highlights. In Katoomba, das touristische Zentrum der Stadt wollten wir uns:

  1. Echo Point
  2. Three Sisters
  3. Jamison Valley

ansehen. Doch was war das, es hörte auf zu regnen. Wir hatten einen tollen Blick auf die Felsformationen aus Sandstein und entschieden uns kurzerhand für einen Walk. 3 Stunden, 7 KM – Prince Henry Cliffwalk via Katoomba Falls und Queen Viktoria Lookout und zurück über den Great Stair Way (900 steile Stufen bergauf). Das ist nur etwas für ganz harte Burschen – so wie wir es sind. Für alle faulen unter uns, gibt es auch den Scenic Railway, die erste steile Seilbahn mit 52% Gefälle Fahrt ins und über die Canyonlandschaft aufnimmt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Blue Mountains liegen nur 70 KM von Sydney entfernt. Hier reihen sich zahllose Eukalyptusbäume aneinander. Es macht den Eindruck, dass die Region immer in einem blauen Dunst liegt. Wenn man sich die Berge ansieht, wirken diese grün durch die vielen Bäume die dicht an dicht die mächtigen Bergbrücken überziehen. Das gesamte Gebiet umfasst ca. 500.000 ha und von den vielen Wanderwegen ist sicher für jeden etwas dabei.

Nach so viel Sport dachten wir uns, dass wir jetzt noch eine Runde schwimmen gehen. Eigentlich wollten wir nur Duschen aber wenn wir schon zahlen, dann nur mit mind. 10 Bahnen schwimmvergnügen.